SIE HABEN DIE
ANWENDUNG?

WIR DAS VERFAHREN!

Egal ob ein individuelles Einzelstück oder eine rentable Serienfertigung gefragt ist, unser Maschinenpark kann gezielt eingesetzt werden. Filigrane Bauteile mit hochkomplexen Strukturen, passgenaue Formen oder intelligente Konstruktions- und Funktionsprinzipien – Wir sind der richtige Partner für Sie. Wir haben uns auf FFF, INKJET und MULTI-JET-Verfahren spezialisiert und sind dadurch für viele Branchen und Anwendungsbereiche vorbereitet.

MJF – MULTIJET FUSION

Maschine:
HP Jet Fusion 3D 4200

Bauraum:
380x300x350 mm

Layer Höhe:
0,08 mm

Material PA12:
Polyamid 12-Pulver, Standardmaterial mit hoher
Verfügbarkeit und breitem Einsatzspektrum

HP MULTI

JET FUSION

Der MJF (Multi Jet Fusion) Prozess ist eine Technologie auf Pulverbasis. Es handelt sich um einen thermischen Prozess, bei dem jedoch kein Laser notwendig ist. Zu Beginn wird das Pulvberbett gleichmäßig erhitzt und an der Stelle an der das Bauteil entstehen soll, wird eine wärmeleitende Flüssigkeit (Fusing Agent) aufgebracht. Über Infrarotlicht wird dieser Bereich aufgeschmolzen. Damit dies auch nur auf Bauteilfläche geschieht, wird eine zweite Flüssigkeit (Detailing Agent) an den Rändern aufgebracht, diese sorgt für eine gute Oberfläche und scharfe Kanten. Er isoliert also das Pulverbett vom zu entstehenden Bauteil.
Durch die große Effizienz und die guten Materialeigenschaften ist die MJF Technologie eine wirtschaftliche und schnelle Alternative zu Spritzgußteilen. Nutzen sie die Vorteile der „On Demand“ Fertigung: Serienteile können sofort gefertigt werden, Änderungen können ohne Werkzeuganpassung sofort im Serienteil berücksichtigt werden.

Vorteile:

  • Hohe Geschwindigkeit und kosteneffizient
  • Hohe Genauigkeit und Auflösung
  • Isotrope Teile, d. h. die mechanischen Eigenschaften sind nahezu unabhängig von der Baurichtung
  • Homogener, aufgeschmolzener Kunststoff, dadurch Dichtigkeit gegenüber Fluiden
  • Geeignet für industrielle Serienproduktionen

Nachteile:

  • Gute Oberfläche, aber ohne Nachbehandlung rauer als bei Inkjet-Teilen
  • Aktuell nur PA12 und PA11 verfügbar (weitere Materialien sind in Vorbereitung)

IJ – INKJET TECHNOLOGIE

Maschine:
Keyence Agilista

Bauraum:
271x210x200 mm

Layer Höhe:
0,015 mm

Materialien:
AR-M2 (Kunstharz); AR-H1 (Kunstharz)
hitzebeständig bis 100°C;
AR-G1-L (Silikon) Shorehärte 30; AR-G1-H
(Silikon) Shorehärte 60

INKJET –

KEYENCE AGILISTA

entstehen soll wird über feine Düsen Modellmaterial aufgebracht und an den anderen Stellen (falls nötig) Stützmaterial für darüberliegende Bauteilschichten. Hinter den Druckköpfen ist eine Walze angebracht, die das Modellmarterial glättet und dann von der UV Lampe ausgehärtet wird. Verglichen mit anderen Verfahren bietet die Inkjet Technolgie die höchste Genauigkeit für Kunststoffteile.
Mit dem Keyence Agilista können neben dem Standardmodellmaterial auch temperaturbeständiges Material und Silikon (Shore 35 und 65) verarbeitet werden.

Vorteile:

  • Sehr hohe Genauigkeit, Schichthöhe bis zu 0,015 mm
  • Stützmaterial ist wasserlöslich und beeinträchtigt die Oberflächenqualität nicht
  • Detailgetreue Prototypenfertigung für Form, Funktion und Haptikprüfungen
  • Ideal für den Einsatz im Vorrichtungsbau oder bei Prüflehren
  • Möglichkeit des Silikondrucks

Nachteile:

  • Teuerer als PA12 Teile
  • Mechanische Eigenschaften von PA12 Teilen sind besser

FFF – Fused Filament
Fabrication

Maschine:
EVO-tech EVOLIZER

Bauraum:
270x210x210 mm

Layer Höhe:
0,15 – 0,4 mm

Materialien:
ABS (Acrylnitril Butadien Styrol);
PLA; IGUS; PETG

FDM

Druck

„Fused Deposition Modeling“ (FDM) bzw. „Fused Filament Fabrication“ (FFF) sind zwei Namen für das gleiche Verfahren, wobei der Begriff FDM Eigentum der Firma Stratasys ist, welche dieses Verfahren auf den Markt brachte.
Bei diesem Verfahren wird – vereinfacht gesagt – ein Bauteil erzeugt indem Kunststoff auf eine Plattform aufgebracht wird. Das Material liegt als Fillament aufgewickelt auf Rollen in verschiedenen Durchmessern vor (bei uns werden Fillamente mit Durchmesser 1,75 mm verarbeitet). Dieses Kunststoff-Fillament wird über einen Motor zum Extruder befördert. Dort wird der Kunststoff aufgeschmolzen und üner eine feine Düse auf die Werkebene aufgetragen. Eine solche Schicht hat eine Höhe von ca. 0,1 – 0,5 mm. Je feiner die Schichten sind, umso länger dauert der Druck des Bauteils, denn umso mehr Schichten muss der Drucker auftragen. Bei diesem Verfahren werden voluminöse Bereiche im Bauteil nicht voll ausgefüllt gedruckt wie bei den vorher genannten Verfahren, sondern mit Füllstrukturen (Infill). Dieser kann von der Dichtigkeit und von der Form (z. B. Gitter- oder Wabenstruktur) eingestellt werden.

Vorteile:

  • Sehr große Materialauswahl, hauptsächlich wird jedoch ABS und PLA verarbeitet
  • Preisgünstiges Verfahren
  • ABS ist in dünnen Schichten flexibel (abhängig von der Aufbaurichtung)
  • Mit metallgefülltem Kunststofffilament können gesinterte Metallteile erzeugt werden

Nachteile:

  • Anisotrope Teile, d. h. die mechanischen Eigenschaften sind abhängig von der Aufbaurichtung
  • An der Oberfläche sind Rillen sichtbar
  • Relativ langsames Verfahren
  • Keine 100% gefüllten Teile druckbar (Füllstruktur notwendig)

BAUTEILPREISE
DER ADDITIVEN
FERTIGUNG

Der Preis eines Bauteils ist wie bei allen anderen Fertigungsverfahren natürlich auch beim 3D-Druck ein wichtiges Thema. Leider lässt sich dies nicht
pauschal durch Preisangaben wie z.B. Euro / Gramm beantworten. Die Preisgestaltung hängt von sehr vielen Faktoren ab:

  • Fertigungsverfahren

    Beispielsweise ist der FDM-Druck generell günstig, kann aber bei Serienprodukten nicht mit dem MJF Verfahren konkurrieren

  • Bauteilgeometrie

    Muss das Bauteil bei größeren Objekten mehrteilig gedruckt werden? Lässt die Geometrie nur eine bestimmte Orientierung im Bauraum zu, sodass die Bauraumauslastung sehr niedrig ist? Ist eine Reinigung bei filigranen Bauteilen im Inkjet-Druck schwierig?

  • Stückzahl

    Natürlich macht es auch bei der additiven Fertigung einen Unterschied ob ein Bauteil oder tausend gedruckt werden (allerdings nicht so gravierend wie bei anderen Fertigungsverfahren)

Sie sehen, in die Preisgestaltung eines 3D-Druck-Bauteils fließen viele Faktoren mit ein. Um den für sie optimalen Preis zu erzielen sprechen sie uns einfach an – wir freuen uns Ihnen ein Angebot zu unterbereiten.